Menu

Kosten und Finanzierung

Die Schüler unserer Bildungseinrichtung erhalten während ihrer Schulzeit an den HOGA Schulen keine Ausbildungsvergütung wie in einer betrieblichen Ausbildung. Dies bezieht sich auf alle angebotenen Schularten.

Es gibt verschiedenen Möglichkeiten die Kosten (Schulgeld, Miete, Fahrtkosten etc.) zu senken. Auf einiges möchten wir Sie an dieser Stelle hinweisen.

Einkommenssteuererklärung


Grundsätzlich ist das jährliche Schulgeld bei der Einkommenssteuererklärung der Erziehungsberechtigten absetzbar. Erhält ein Steuerpflichtiger für sein Kind den Kinderfreibetrag oder das Kindergeld, so kann er 30 % des Schulentgeltes seines Kindes, höchstens jedoch 5.000,- Euro, als Sonderausgabe geltend machen. Vom Abzug ausgenommen ist das Entgelt für Beherbergung, Betreuung und Verpflegung. Der Steuerpflichtige muss den Nachweis über das tatsächlich bezahlte Schulgeld und den Nachweis, dass die Schule genehmigt und anerkannt ist erbringen. Die gesetzliche Regelung finden Sie im Einkommenssteuergesetz § 10 Abs. 1 Nr. 9.
Eine Schulgeldbescheinigung stellen wir Ihnen gern aus, bitte sprechen Sie unsere Mitarbeiter im Sekretariat an.

Kindergeld


Es besteht Anspruch auf Kindergeld auch nach dem 18. Lebensjahr, solange sich Ihr Kind in der Aus- bzw. Weiterbildung an unserer Schule befindet bis max. zum 25. Lebensjahr. Anträge und weitere Informationen erhalten Sie bei der Familienkasse.

Krankenkasse


Durch den Schüler-Status erhalten Sie Vergünstigen bei ihrer Krankenkasse. Je nach den festgelegten Bedingungen kann der Schüler in der Familienversicherung der Eltern verbleiben oder wieder aufgenommen werden. Informationen erhalten sie bei Ihrer Krankenkasse.

BAföG oder Bildungskredit


Die Aus- und Weiterbildungen an den HOGA Schulen sind förderfähig gemäß dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) bzw. dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG).
Sie können einen Antrag auf „Schüler-BAföG“ (Aus- und Weiterbildung), „Meister-BAföG“ (nur bei Weiterbildung) bzw. „Bildungskredit“ (Aus- und Weiterbildung) stellen. Zuständig für die Bearbeitung von Anträgen sind die entsprechenden Ämter. Nähere Informationen zu Voraussetzungen und Verfahrensweisen erhalten Sie auf den offiziellen Internetseiten

Schülerbeförderungskosten


Wie auch an staatlichen Schulen, können Schüler/innen der HOGA Schulen eine „Erstattung notwendiger Schülerbeförderungskosten“ beantragen.

Grundlage hierfür bildet die Satzung der Landeshauptstadt Dresden über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten (Satzung Schülerbeförderungskosten-Erstattung) vom 17. Juli 1997 – veröffentlicht im Dresdner Amtsblatt Nr. 32/97 vom 07. August 1997, geändert in Nr. 42a/01 vom 18. Oktober 2001 und in Nr. 08/06 vom 23. Februar 2006.

In dieser Satzung sind alle Voraussetzungen und Verfahrensweisen zur Antragstellung und Auszahlung festgelegt. Die HOGA Schulen führen das Antrags- und Auszahlungsverfahren im Auftrag des Schulverwaltungsamtes Dresden aus, d. h. das alle Anträge über die HOGA erhältlich sind bzw. auch wieder bei der HOGA abzugeben sind.

Ansprechpartner

Sachbearbeiterin Schülerbeförderungskosten

Frau Ingrid Kraus
Tel.: 0351 – 89 85 54 51
E-Mail an Ingrid Kraus

Dokumente:

Elterninfo Schülerbeförderungskosten SJ 2015/2016

Die aktuellen Antragsformulare finden Sie im geschützten Bereich.

Voraussetzungen

nach Satzung für Schülerbeförderungskosten:

  • Schulpflichtige Schüler bzw. deren Sorgerechtsinhaber (gemäß § 2 Absatz 1)
  • Wohnsitz im Freistaat Sachsen (gemäß § 2 Absatz 1)
  • kein eigenes Einkommen des Schülers, auch kein Darlehen nach dem Bundes-Ausbildungsförderungsgesetz oder Arbeitsförderungsgesetz (gemäß § 2 Absatz 3)
  • Mindestentfernung:
    2,0 km bei Schülern der Klassenstufen 1 bis 4 (§ 4 Absatz 1a)
    3,5 km bei Schülern ab Klassenstufe 5 (§ 4 Absatz 1b)
    35 km bei Schülern allgemeinbildender Schulen ab Klassenstufe 11, von Schülern berufsbildender Schulen (§ 4 Absatz 1c)
    Für die Entfernung ist der kürzeste öffentliche Fußweg entscheidend (§ 3 Absatz 4a)

Verfahren

  1. Antragstellung bei der HOGA zu Beginn des Schuljahres. Anträge erhalten Sie auf unserer Internetseite, im Sekretariat und am 1. Schultag vom Klassenlehrer
  2. Abgabe der vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Anträge in der Verwaltung der HOGA (per Post oder persönlich)
  3. Prüfung des Antrags durch die HOGA, anhand der o.g. Voraussetzungen.
  4. Erteilung einer Ablehnung bzw. Genehmigung. Bei Schülern der Klassen 5 bis 10 behält die Genehmigung eine Gültigkeit bis zum Ende der 10. Klasse. Ausschlaggebend für die Genehmigung ist der Posteingang in der HOGA.
  5. Zum Ende des Schuljahres wird dem Antragsteller ein Abrechnungsformular zugesendet.
  6. Dieses ist innerhalb von zwei Wochen nach Schuljahresende ausgefüllt und mit Kopie des Bewilligungsbescheids zur Weiterbearbeitung wieder abzugeben.
  7. Berechnung der Erstattung durch die HOGA und Abgabe der Unterlagen beim Schulverwaltungsamt Dresden bis spätestens 30.09. des jeweiligen Jahres.
  8. Prüfung der Unterlagen und Berechnung durch das Schulverwaltungsamt und Überweisung der Erstattung an die HOGA.
  9. Überweisung der jeweiligen Erstattung durch die HOGA an die Antragsteller.

Sonstiges

Für Fahrten innerhalb des Verkehrverbundes Oberelbe brauchen keine Fahrkarten gesammelt werden. Dagegen sind Fahrten außerhalb des Verkehrverbundes Oberelbe durch originale Fahrkarten nachzuweisen.

Alle Änderungen zum Antrag sind schriftlich mitzuteilen, z.B. Adressänderung, Namensänderungen des Schülers bzw. des Antragstellers, Einkommen des Schülers etc. . Bei einer entsprechenden Mitteilung erhalten Sie einen Änderungsbescheid innerhalb von drei Wochen! Sollten Sie keinen Änderungsbescheid erhalten fragen Sie bitte nach!

Eine Genehmigung erlischt bei Schulentlassung, Schulwechsel, Wechsel von Klasse 4 nach 5, Wechsel von Klasse 10 nach 11, bei Wohnungswechsel, und bei Wegfall eines entscheidungsbegründenden Ausnahmetatbestandes.

Eine Erstattung erfolgt nach Ende des Schuljahres aufgrund des fristgerecht eingereichten Auszahlungsantrags (§11 Absatz 1). Eine zeitliche Frist für die Auszahlung gibt es nicht und richtet sich nach der Bearbeitungsdauer der HOGA und des Schulverwaltungsamtes Dresden. Die Erstattung der Schülerbeförderungskosten beträgt maximal 50 % des preisgünstigsten Tarifes, jedoch nicht mehr als den hierfür genehmigten Höchstbetrag (§ 8 Absatz 2a.

Die der HOGA entstehenden Kosten für die Bearbeitung, Verwaltung und Erstattung der Schülerbeförderungskosten, gehen zu eigenen Lasten und werden nicht durch das Schulverwaltungsamtes Dresden ersetzt. Deswegen versuchen wir die Kosten so gering wie möglich zu halten. Dadurch werden gewisse Unterlagen über die Schüler an die Antragsteller weiter gegeben. Zudem erhält der Antragsteller auch keine gesonderte Mitteilung über die Höhe und den Zeitpunkt der Erstattung.

Gilt ab sofort:

(Stand November 2014)

bitte beachten Sie folgende Information für die Abrechnung/Beantragung der Schülerbeförderungskosten bei einem Wohnort- und/oder Schulartwechsel.

Der Genehmigungsbescheid ist nur für die festgeschriebene Anschrift/Antragsteller/Schulart gültig.

Bei Änderung der Anschrift / des Antragstellers / der Schulart, wird der Bescheid automatisch ungültig. Sobald Änderungen auftreten, muss ein NEUANTRAG ausgefüllt. Änderungsbescheide werden nicht mehr ausgestellt.

Daraufhin erhalten Sie vom Schulverwaltungsamt einen neuen Genehmigungsbescheid zur Ihrer aktuellen Situation. Der neue Bescheid wird dann wie gewohnt zum Auszahlungsantrag in Kopie angeheftet und eingereicht.

Ermäßigungen


Durch den Status „Schüler“, den Sie während der Aus- und Weiterbildung an den HOGA Schulen haben, werden vor allem im Freizeitbereich viele Möglichkeiten mit ermäßigten Preisen (z.B. ermäßigte Eintritts- und Fahrkarten) geboten.