Menu

Seit 1991 – von Dresden in die Welt


Angefangen hat es alles im Jahre 1991. Kurz nach der Wende gründeten die Diplom-Pädagoginnen Regina Kirschstein und Gudrun Lamm die „Hotel- und Gaststättenschule Schloss Albrechtsberg Dresden“. Heute sind Privatschulen eine etablierte Größe auf dem regionalen und nationalen Bildungsmarkt – damals wurden die beiden Damen für ihr Vorhaben, eine Privatschule für die Ausbildung von Gastronomen zu gründen – belächelt. 25 Jahre später haben die „HOGAner“ – wie wir uns nennen – über 1.200 Schüler, aufgeteilt auf vier Schulhäuser.

 

Im Schuljahr 1991/92 starteten 280 Schülerinnen und Schüler und 13 Ausbilder die Geschichte der HOGA. Es gab zu diesem Zeitpunkt kaum Möglichkeiten, eine Umschulung im Hotelfach, Restaurantfach oder zum Koch zu absolvieren, so dass sich die HOGA bereits in den ersten Jahren großer Nachfrage erfreute. 1994 bot die HOGA neben der Umschulung auch die Erstausbildung im Gastronomiebereich an und vergrößerte damit ihr Angebot. Zusammen mit vielen Hotels und Gastronomiebetrieben wurden junge Menschen sowohl in der Praxis als auch im theoretischen Bereich auf das Berufsleben vorbereitet. Dank vieler renommierter Gastronomen, die teilweise auch heute noch an den HOGA Schulen unterrichten,  lagen die Prüfungsergebnisse immer weit über dem sächsischen Durchschnitt, was der Schule einen sehr guten Ruf im In- und Ausland einbrachte. Seit Beginn des Bestehens betreuten die Nachwuchsgastronomen ebenfalls hochrangige Veranstaltungen im Schloss Albrechtsberg, dem damaligen Bankettzentrum der Stadt Dresden. Neben Helmut Kohl, Michael Gorbatschow und Kofi Annan durften unsere Schüler viele Größen aus Sport, Politik und Unterhaltung bewirten. Bis heute haben wir über 5.200 Schüler im gastronomischen Bereich ausgebildet. Demnach war es eine logische Konsequenz, dass sich das Bildungsangebot der HOGA 1998 um die Weiterbildung zum Staatlich geprüften Betriebswirt im Hotel- und Gastronomiewesen erweiterte.

Nach zehn Jahren Hotel- und Gastronomieschule wagten die beiden Geschäftsführerinnen im Sommer 2001 den Schritt auf eine andere Ebene des sächsischen Bildungssystems und eröffneten das Berufliche Gymnasium. Das deutschlandweit einzigartige Modell der Berufsausbildung mit Abitur in 3,5 Jahren war rückblickend einer der bedeutendsten Schritte in der Geschichte der HOGA und ebnete den Weg in eine Zukunft, die nicht mehr ausschließlich der Gastronomie gewidmet war. Mit vielen Auflagen und vorerst ohne finanzielle Unterstützung des Freistaats ging das Berufliche Gymnasium an den Start. Die ersten beiden Jahrgänge mussten in eine Schulfremdenprüfung und mussten anstatt der üblichen vier Abiturprüfungen, ganze acht über sich ergehen lassen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten gelang es den HOGAnern auch diesen Bildungsweg überregional zu etablieren.  Im Jahr 2002 folgte dann die erste Schulart, die mit dem ursprünglichen Hotel- und Gastronomiekonzept der HOGA, kaum noch etwas zu tun hatte. Die Mittelschule, im Jahr 2014 umbenannt in Oberschule, begann mit 48 Schülern ihren Dienst. Ein Jahr später folgte die Gründung des Allgemeinbildenden Gymnasiums. Als die ersten Mittelschüler kurz vor Ihrem Realschulabschluss standen, gründeten die HOGAner die Fachoberschule, welche mit der Fachhochschulreife abschließt und Realschülern den Zugang zum Studium ermöglicht. 2009 bot  sich schließlich auch für die Abiturienten des Allgemeinbildenden Gymnasiums die Möglichkeit, weiterhin an der HOGA zu bleiben und eine Ausbildung zum Hotelmanagementassistenten zu absolvieren. Diese konnte mit dem Bachelorabschluss gekrönt werden. Nach der Abschaffung der Assistentenausbildungen durch den Freistaat Sachsen, gründeten die HOGAner im Jahr 2013 die Hotelmanagementschule, welche ebenfalls mit dem Bachelor of Arts in Tourismus- und Eventmanagement abgeschlossen werden kann.

Der Geburtstag der Oberschule im Jahr 2012 war Anlass, die Entwicklung der ehemals kleinen Hotel- und Gastronomieschule in ein Bildungsunternehmen mit inzwischen mehreren verschiedenen Bildungsrichtungen im Namen und Auftreten zu würdigen.  Am 14.07.2012 benannte sich die Schulgemeinschaft in HOGA Schulen Dresden um. Das Schloss Albrechtsberg, welches das Sinnbild für hochwertige Gastronomieveranstaltungen ist, verschwand sowohl aus dem Logo als auch aus dem Markennamen, da es für die meisten Bildungsgänge nicht mehr repräsentativ war. Heute dürfen wir über 8.900 Schüler HOGA-Alumni nennen. Wir freuen uns,  dass uns jedes Jahr über 1.200 Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern ihr Vertrauen schenken.