Schülerbeförderungskosten

SchülerInnen der HOGA Schulen können eine „Erstattung notwendiger Schülerbeförderungskosten“ beantragen.

Grundlage ist die Satzung der Landeshauptstadt Dresden über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten.

In der Satzung sind alle Voraussetzungen und Verfahrensweisen zur Antragstellung sowie Auszahlung festgelegt. Die HOGA Schulen führen das Antrags- und Auszahlungsverfahren im Auftrag des Schulverwaltungsamtes Dresden aus, d. h. sie geben Ihren vollständigen Antrag bei uns im Sekratariat ab.

Neuantrag

  1. Antragstellung über das Onlineformular Link: https://hoga-schulen.de/neuantrag-sbk ,
    das Passwort haben Sie per Mail erhalten.
  2. Anträge im Sekretariat der HOGA vollständig ausgefüllt und unterschrieben abgeben.
  3. Wir prüfen den Antrag, anhand der Voraussetzungen.
  4. Wir leiten die Unterlagen an das Schulverwaltungsamt weiter
  5. Das Schulverwaltungsamt lehnt ab oder genehmigt und sendet den Bescheid direkt an den Antragsteller.

Ansprechpartner:
Jana Bergner 
Tel.: 0351 – 89 85 54 50
E-Mail an Jana Bergner

Bei Antragstellung eines Auszahlungsantrages (immer zum Ende des Schuljahres, Antrag wird uns durch das Schulverwaltungsamt in der Zeit Mai/Juni zur Verfügung gestellt) öffnen Sie bitte den folgenden

Link: https://hoga-schulen.de/auszahlungsantrag-vvo

loggen Sie sich ein (das Passwort haben Sie per E-Mail erhalten) und nehmen Sie Ihre Eintragungen vor. Wenn alles geklappt hat, erhalten Sie automatisch per E-Mail das druckfertige PDF-Formular.

Das PDF-Formular reichen Sie ausgedruckt im Original mit Unterschrift (Datum nicht vergessen) mit den benötigten Anhängen wie eine KOPIE des Genehmigungsbescheides, sowie ggf. Originalfahrten im Sekretariat (Zamenhofstraße/Schandauer Straße) der HOGA ein.

Achtung bitte prüfen: Der Genehmigungsbescheid ist nur für die festgeschriebene Anschrift/Antragsteller/Schulart gültig und muss identisch mit dem Antragsteller des Auszahlungsantrages sein.

Ihre Anträge müssen bis 30.09., spätestens 31.12., bei uns eingereicht werden. Ausschlaggebend für die Erstattung durch das Schulverwaltungsamt Dresden ist der Posteingangstempel der HOGA.

Das Schulverwaltungsamt prüft unsere eingereichten Unterlagen und überweist der Erstattung an die HOGA. Wir leiten an den Antragsteller die Erstattung per Überweisung weiter.

Zur Info: Eine Erstattung erfolgt nach Ende des Schuljahres nur bei fristgerechtem Einreichen des Auszahlungsantrages (§11 Absatz 1). Eine zeitliche Frist für die Auszahlung gibt es nicht und richtet sich nach der Bearbeitungsdauer des Schulverwaltungsamtes Dresden. Die Erstattung der Schülerbeförderungskosten beträgt maximal 50% des preisgünstigsten Tarifes, jedoch nicht mehr als den hierfür genehmigten Höchstsatz (§ 8 Absatz 2a).

Die uns entstehenden Kosten für die Bearbeitung, Verwaltung und Erstattung der Schülerbeförderungskosten werden uns nicht durch das Schulverwaltungsamt Dresden ersetzt. Wir versuchen den Aufwand so gering wie möglich zu halten und geben bei notwendiger Korrektur des Antrages diesen über die Schüler an die Eltern (nicht in den Ferien) zurück. Zudem erhält der Antragsteller keine gesonderte Mitteilung über den Zeitpunkt der Erstattung.

Ansprechpartner:
Jana Bergner 
Tel.: 0351 – 89 85 54 50
E-Mail an Jana Bergner
 
Voraussetzungen

nach der Satzung für Schülerbeförderungskosten:

  • Schulpflichtige Schüler bzw. deren Sorgerechtberechtigte mit Wohnsitz im Freistaat Sachsen (gemäß § 2 Absatz 1)
  • Schüler die eine Grundschule, Oberschule, Förderschule, ein Gymnasium, eine Berufsschule, Fachoberschule, Berufsfachschule, berufsbildende Förderschule, ein berufliches Gymnasium, das Berufsgrundbildungs- bzw. Berufsvorbereitungsjahr im Gebiet der Landeshauptstadt Dresden besuchen
  • Anspruch entfällt, wenn: bereits eine Förderung, ausgenommen Darlehen, nach dem Bundes-Ausbildungsförderungsgesetz oder dem Sozialgesetzbuch Drittes Buch (SGB III) erhält oder über ein eigenes Einkommen verfügt (gemäß § 2 Absatz 3)
  • Mindestentfernung:
    2,0 km bei Schülern der Klassenstufen 1 bis 4 (§ 4 Absatz 1a)
    3,5 km bei Schülern ab Klassenstufe 5 (§ 4 Absatz 1b)
    Für die Entfernung ist der kürzeste öffentliche Fußweg entscheidend (§ 3 Absatz 4a)

Hinweise

Für Fahrten innerhalb des Verkehrverbundes Oberelbe brauchen keine Fahrkarten gesammelt werden. Dagegen sind Fahrten außerhalb des Verkehrverbundes Oberelbe durch originale Fahrkarten nachzuweisen.

Alle Änderungen zum Antrag sind schriftlich mitzuteilen, z.B. Adressänderung, Namensänderungen des Schülers bzw. des Antragstellers, Einkommen des Schülers etc. .
Bei einer entsprechenden Mitteilung erhalten Sie einen Änderungsbescheid! Sollten Sie keinen Änderungsbescheid erhalten fragen Sie bitte nach!

Bei Schülern der Oberschule Klassen 5 bis 10 behält die Genehmigung eine Gültigkeit bis zum Ende der 10. Klasse, am Gymnasium bis Klasse 12.
An den beruflichen Schulen gilt der Bescheid über die Laufzeit der Ausbildung.

Eine Genehmigung erlischt bei Schulentlassung, Schulwechsel, Wechsel von Klasse 4 nach 5, bei Wohnungswechsel, und bei Wegfall eines entscheidungsbegründenden Ausnahmetatbestandes.

Eine Erstattung erfolgt nach Ende des Schuljahres aufgrund des fristgerecht eingereichten Auszahlungsantrags (§11 Absatz 1). Eine zeitliche Frist für die Auszahlung gibt es nicht und richtet sich nach der Bearbeitungsdauer des Schulverwaltungsamtes Dresden. Die Erstattung der Schülerbeförderungskosten beträgt maximal 50 % des preisgünstigsten Tarifes, jedoch nicht mehr als den hierfür genehmigten Höchstbetrag (§ 8 Absatz 2a).